Wasserexperten informierten frischgebackene Zahnärzte über Wasserhygiene

Weiter ging es in dieser Woche mit dem Examenssponsoring: Dieses Mal standen Ulm, Düsseldorf und Rostock auf dem Programm. In interaktiven Vorträgen legten die Wasserexperten Dieter Seemann und Lars Konieczny den zahnmedizinischen Absolventen das Thema Wasserhygiene ans Herz.

Etwa eine dreiviertel Stunde Zeit haben die verschiedenen Referenten im Rahmen der Sponsorentage, um den zukünftigen Zahnmedizinern ihre Themenschwerpunkte näherzubringen. „Das ist gar nicht viel Zeit für ein Thema wie Wasserhygiene, das während eines Zahnmedizin-Studiums kaum behandelt wird. Daher ist es uns umso wichtiger, noch vor der Assistenzzeit darauf aufmerksam zu machen“, findet Dieter Seemann, Leiter Verkauf und Mitglied der Geschäftsführung von BLUE SAFETY. Und so tun die Wasserexperten in gleich zweierlei Weise etwas Gutes: Zum einen unterstützen sie im Rahmen der Sponsorentage Absolventen der Zahnmedizin finanziell bei ihrer Abschlussfeier, zum anderen geben sie ihnen wichtige Tipps für den Einstieg ins Berufsleben sowie für die Zukunft als selbstständige Zahnärzte.

Drei Stationen und viele interessierte Zuhörer

Die Ulmer Absolventen drückten im Rahmen der Sponsorentage ein letztes Mal die Hörsaalbank.

Am 24. Juni besuchten die Wasserexperten zunächst die Universität Ulm. Die hiesigen Studierenden waren das erste Mal bei dem von Michael Schraff von der A.S.I. Wirtschaftsberatung organisierten Examenssponsoring mit dabei. Ihr Examen hatten sie bereits gemeistert, so konnten sie sich voll und ganz auf den Vortrag von Lars Konieczny, Verkaufsaußendienst, konzentrieren. Und sie staunten nicht schlecht, was dieser alles über Wasserhygiene zu berichten hatte. Viele Fragen und eine aufregende Diskussion folgten.

Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Düsseldorfer im Anschluss an die Sponsorentage am Freitag ihren Examensball.

Am nächsten Tag, den 25. Juni, ging es dann in Düsseldorf weiter. In einer beeindruckenden Location, dem Dentaldepot Van der Ven, lauschten über 20 zukünftige Zahnmediziner aufmerksam und interessiert den Ausführungen von Seemann. Und das trotz straffem Zeitplan: Denn nach dem Vortrag ging es für die Absolventen direkt weiter an die Kö in eine Zahnarztpraxis für eine praktische Einheit.

Zuletzt stand Rostock am 26. Juni auf dem Programm. Die Studierenden dort fiebern noch ihrem Examen entgegen, dennoch nahmen sie sich viel Zeit, um sich rund um das Thema Wasserhygiene aufklären zu lassen. Die Sponsorentage hatten sie in Eigenregie auf die Beine gestellt. „Wir stellen immer wieder fest, wie sehr sich die Studierenden für das Thema interessieren und viele Fragen stellen, die während ihres Studiums offenbleiben. Die Wichtigkeit des Wassers für die Hygienekette ist vielen bis dahin oft gar nicht so bewusst“, fasst Konieczny das Engagement der Zuhörer zusammen.

Warum ist Wasserhygiene denn eigentlich so wichtig?

Generell ist Wasserhygiene ein integraler Bestandteil einer geschlossenen Hygienekette, die für jede (Zahn-)Arztpraxis elementar ist. Denn in den Wasser führenden Systemen einer Praxis bildet sich schnell ein Biofilm. Dieser kann sowohl für die Patienten als auch für die behandelnden Ärzte und das Team gesundheitsschädlich sein. Ein aggressiver Abbau des Biofilms belastet obendrein die Instrumente und führt unter Umständen zu hohen Reparaturkosten.

BLUE SAFETY hat mit dem SAFETWATER Hygiene-Technologie-Konzept eine zentrale Lösung entwickelt, die den Biofilm schonend abbaut, langfristig fernhält und zudem die Gesundheit aller Beteiligten schützt.

Interesse mehr zu erfahren – sowohl über das Examenssponsoring als auch über SAFEWATER?

Dann vereinbaren Sie für weitere Informationen einfach hier oder unter 00800 88 55 22 88 eine kostenfreie Sprechstunde Wasserhygiene für Ihre Praxis.

Hinweis: Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.

Diesen Beitrag teilen: