Sommer, Sonne, Biofilm: Dank SAFEWATER entspannt den Urlaub genießen

In den Sommerferienzeit heißt es für viele ab in den Urlaub. Die Praxistüren bleibt für ein paar Tage zu, die Stühle stehen still und los geht es ans Meer oder in die Berge. Gut erholt zurück kommt dann schnell der Schock: Schlechte Wasserproben und Biofilme in den Wasser führenden Systemen, die im Zweifel die Schläuche verstopfen. Doch woher kommt das? Und was können Sie tun, damit Ihnen das nicht passiert?

Die Ferien stehen vor der Tür, die Sonne scheint und der Urlaub ist gebucht – da wird die Vorfreude immer größer. Aber Vorsicht: Ferienzeit heißt gleichzeitig Biofilmzeit. Denn in stehenden Gewässern, gerade bei sommerlichen Temperaturen, fühlt sich aquatischer Biofilm besonders wohl. Die Verkeimung des Wassers und die Verstopfung von Schläuchen drohen. Schnell ist die Urlaubserholung dahin, denn hohe Reparaturkosten und damit einhergehende teure Ausfallzeiten sind die Folge. Aber warum bildet sich eigentlich aquatischer Biofilm und wieso ist er so gefährlich?

Biofilme:  Erholungsort für Bakterien wie Legionellen, Pseudomonaden und Co.

Mikroorganismen wie Legionellen, Pseudomonas aerugionosa oder E.coli leben meist in einem sogenannten Biofilm zusammen – dieser bietet den Bakterien einen idealen Lebensraum. Vor allem an den Innenwänden von Wasser führenden Systemen lagert sich der Übeltäter gerne ab. Hier kontaminieren die Bakterien das durchfließende Wasser. Ähnlich wie der Plaque auf den Zähnen, verursachen Biofilme zudem Biokorrosionen und greifen dabei sowohl Metalle als auch Kunststoffe an.

Nur wenige Keime im zufließenden Wasser lösen bereits eine starke Biofilmbildung aus. Auch bauliche und materielle Voraussetzungen der Wasserinstallation sowie geringe Durchflussraten und Strömungsgeschwindigkeiten tragen dazu bei. Steht das Wasser dann während des Wochenendes oder Urlaubs still und die Sonne auf den Behandlungsräumen, liegen die Bakterien nicht auf der faulen Haut. Schnell wächst und gedeiht es in den Wasser führenden Systemen.

Folglich kein Urlaub mehr?  

Natürlich nicht. Wichtiger Bestandteil einer intakten Hygienekette und im infektiologischen Hochrisikobereich Zahnarztpraxis unverzichtbar ist jedoch eine zuverlässige Wasserhygiene. Zahlreiche Normen und Gesetze regeln in Deutschland die Trinkwasserqualität – diese müssen auch Zahnarztpraxen und -kliniken erfüllen. Um sich dauerhaft auf hygienisch einwandfreies Wasser verlassen zu können, hilft jedoch nur eine engmaschige Betreuung, die auch technische, mikrobiologische und rechtliche Faktoren im Blick behält.

Mit BLUE SAFETY Biofilmen den Kampf ansagen

Die Wasserexperten von BLUE SAFETY helfen: Ob präventiv oder bei akuten Problemen. Das SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept des Münsteraner Unternehmens liefert eine ganzheitliche und zentrale Lösung für jede Praxis oder Klinik. Das Ergebnis ist hygienisch einwandfreies Wasser an allen Austrittstellen. Regelmäßige Wartungen sichern dauerhaft die einwandfreie Wirkung – mit Erfolgsgarantie. Und jährlich akkreditierte Probenahmen bescheinigen zudem die Qualität des Wassers. So begleiten die Wasserexperten die Anwender im kontinuierlichen Austausch und stehen ihnen stets mit ihrer Erfahrung zur Seite.

Wasserhygiene delegieren und Urlaub genießen

Enthalten im Rundum-sorglos-Paket der Wasserexperten ist unter anderem ein eigens an die Praxis angepasster Spülplan durch den auch nach der Rückkehr aus dem Urlaub eine lückenlose Wasserhygiene sichergestellt bleibt. Und das Beste? Mit SAFEWATER und dessen Festpreisgarantie wird gleich Geld für den nächsten Urlaub gespart. Denn nicht nur die Reparaturkosten und Ausfallzeiten sinken, sondern auch die Desinfektionsmittel für die Wasserwege fallen weg.

Mit SAFEWATER gefährlichem Biofilm den Kampf ansagen! Erfahren Sie mehr in Ihrer persönlichen, kostenfreien und unverbindlichen Sprechstunde Wasserhygiene. Jetzt unter 00800 88 55 22 88 oder online einen Termin vereinbaren.

Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.

Diesen Beitrag teilen: