IDS: Erfahrungen aus erster Hand – Zahnärzte berichten am BLUE SAFETY Stand

Durch ihr SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept konnten die Wasserexperten bereits mehr als 4000 Behandlungseinheiten nachhaltig von Hygieneproblemen befreien. Drei langjährige Anwender berichten auf der IDS live von ihren Erfahrungen.

Zahnärzte empfehlen BLUE SAFETY

Arnd Kauert, Wuppertaler Zahnarzt, Dr. Susie Weber, hygienebeauftragte Zahnärztin aus Köln, und Dr. Frank Tolsdorf, Kfm. Leiter Zahnklinik Witten/Herdecke, unterstützen von Mittwoch bis Samstag das Messeteam der Wasserexperten auf der IDS  (v.l.).

Seit fast zehn Jahren hat sich BLUE SAFETY bereits der Wasserhygiene in der Zahnmedizin verschrieben. In diesen Jahren konnte das Münsteraner Medizintechnologie-Unternehmen bundesweit die Hygieneprobleme an über viertausend Behandlungseinheiten lösen. Dies hat für die Anwender viele positive Folgen: Sowohl gesundheitlich, als auch finanziell gibt es spürbar Verbesserungen in den Praxen. Auch verleiht der Einsatz von SAFEWATER neben einem guten Gefühl garantierte Rechtssicherheit.

Gute Gründe für BLUE SAFETY, sich auf der IDS zu präsentieren: In der Innovationshalle 2.2 am Stand A 30 B 39 und A 40 B 49 informieren die Wasserexperten über ihr SAFEWATER Hygiene-Technologie-Konzept. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und im Gepäck haben sie verschiedene Highlights. Nur eines von vielen: Drei langjährige Anwender berichten direkt am IDS-Stand von Ihre Erfahrungen.

Von Kontamination mit Pseudomonas aeruginosa befreit

Nur ein Jahr nach Eröffnung ihrer Praxis kämpfte die Zahnärztin und Hygienebeauftragte Dr. Susie Weber aus Köln gegen Pseudomonas aeruginosa. BLUE SAFETY brachte eine ganzheitliche Lösung für das Problem: SAFEWATER. Mithilfe hypochloriger Säure, direkt in die Leitung zudosiert, wurde der bestehende Biofilm dauerhaft abgebaut. Eine Neubildung wird seither verhindert.

„Innerhalb kurzer Zeit hatten wir deutlich verbesserte Werte und nur ein halbes Jahr nach Installation waren wir komplett keimfrei“, erzählt Dr. Weber. „Dank SAFEWATER weiß ich, dass unser Wasser stets sauber ist. Ich habe überhaupt keinen Stress mehr. Aufgrund unseres Klinikstatus ist die garantierte Rechtssicherheit für uns sehr wichtig. Das Gesundheitsamt kontrolliert das Hygienequalitätsmanagement bei jährlichen Begehungen, da müssen wir abgesichert sein. Auch haben wir jetzt gesundheitliche Sicherheit – sowohl für unsere Patienten, unser Team als auch für uns selbst.“

Legionellen: Vor drohender Schließung geschützt

2010 wies eine Routineuntersuchung in der Zahnklinik Witten/Herdecke eine Verkeimung mit Legionellen nach. Alle Behandlungsstühle standen still: Studenten konnten nicht mehr ausgebildet und Patienten nicht mehr behandelt werden. Zahlreiche Entkeimungsmethoden blieben ohne Erfolg.

Erst BLUE SAFETY bekam die Kontamination in den Griff. Seitdem halten die Wasserexperten die Proben unter den Grenzwerten des Robert Koch-Instituts. „Mit SAFEWATER haben wir eine funktionierende Lösung, um die man sich nicht mehr kümmern muss. Darüber freut sich auch das Gesundheitsamt“, berichtet Dr. Tolsdorf heute. Das umfassende Servicepaket inklusive jährlicher Wartung und akkreditierter Probenahme brachte dem Kaufmännischen Leiter die gewünschte Entlastung des Managements.

Intuitiv richtig entschieden – Beprobung durch Wasserexperten offenbart Legionellenbefall

Bis 2013 nahm Zahnarzt Arnd Kauert keine Wasserproben und stellte bei seinen beiden Behandlungseinheiten hinsichtlich der Wasserhygiene auch keine Probleme fest. Erst durch den Rat eines befreundeten Kollegen wurde er auf das Thema aufmerksam. Eine Informationsveranstaltung verdeutlichte ihm zudem die Relevanz von Wasserhygiene. Vor allem in Zahnarztpraxen schien die Lage prekär. So entschied er, präventiv zu handeln und SAFEWATER zu installieren.

Um das Konzept maßgeschneidert an die Praxis anzupassen, prüften die Wasserexperten zunächst die Wasserqualität. Die erste Probennahme in dieser Praxis überhaupt! Die Überraschung: Die akkreditierte Analyse wies in einer der zwei Einheiten Legionellen nach.

BLUE SAFETY reagierte direkt und installierte SAFEWATER. „Der Befund bestätigte meine Entscheidung sofort. Ich war froh, trotz keiner mir bekannten akuten Probleme, auf mein Bauchgefühl und die Empfehlungen meiner Kontakte gehört zu haben. So konnte ich größere Ausfälle oder möglicherweise gesundheitliche Folgen vermeiden. Es schlummert doch viel mehr in einem Behandlungsstuhl, als ich ursprünglich dachte“, berichtet der Wuppertaler Zahnarzt. „Dank SAFEWATER kann ich meine Patienten jeden Tag mit ruhigem Gewissen und vollkommen rechtssicher behandeln.“

Haben Sie Interesse an weiteren Informationen?

Die Wasserexperten beraten auf der IDS rund um das Thema Wasserhygiene in der Innovationshalle 2.2 am Stand A30 B39 und A40 B49. Unterstützung erhalten sie hierbei durch die drei SAFEWATER Anwender Dr. Weber, Dr. Tolsdorf und Kauert. Sichern Sie sich hier bereits vorab einen Termin für Ihren Messebesuch. Oder abseits des Trubels jederzeit kostenfrei und unverbindlich in Ihrer Praxis. Einfach hier  oder unter 00800 88 55 22 88 einen Termin sichern.

Hinweis: Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.

 

Quelle Foto Kauert: Rehbein Image

Diesen Beitrag teilen: