Mikrobiologische Belastung in Ihrem Trinkwasser

Biofilme – tägliche Bekanntschaft

Die Existenz von Biofilmen ist durch die Entdeckung von Antony van Leeuwenhoek (1676) im Zahnbelag seit Mitte des 17. Jahrhunderts bekannt. Biofilme entstehen, wenn sich Mikroorganismen an Grenz- oder Oberflächen anlagern (Marshall, 1985), sich dort akkumulieren und wachsen (Monroe, 2007). In diesem sessilen Zustand lebt der überwiegende Anteil der Mikroorganismen, da in Biofilmen bessere Lebensbedingungen existieren (Costerton et al., 1987; Hall-Stoodley et al., 2004). Mikroorganismen sind durch Biofilme in der Lage, fast alle natürlichen Lebensräume wie Rohrleitungen (Henrici, 1933; Costerton et al., 1999) zu besiedeln. Als besonders konkurrenzfähig haben sich Mikroorganismen in oligotrophen Habitaten herausgestellt, zu denen neben im Allgemeinen die meisten natürlichen Wässer und insbesondere das Trinkwasser zählen (Flemming, 1995; Favero et al., 1971).

Biofilm Zähne

Biofilm (Plaque) sichtbar gemacht

biofilm wachstum

Biofilmwachstum auf Schlauchoberfläche

Biofilme in Hausinstallationen

Als Gründe für eine Kontamination mit Biofilmen kommen oft die günstigen Vermehrungsbedingungen in der Hausinstallation in Betracht. Hier sorgen gerade erhöhte Temperaturen, falsche Strangführung, Toträume im Leitungsnetz sowie lange Stagnationszeiten für gute Bedingungen zur Biofilmbildung (Shearer, 1996). Darüber hinaus bieten insbesondere Wartung und Reparatur der Leitungen Eintragsmöglichkeiten von Erregern in das Wasserleitungsnetz (Exner et al., 1981; Ciszewski, 1982).

Biofilm in einer Zahnarztpraxis

Biofilme in Dentaleinheiten

Kostenloser Beratungstermin in Ihrer Praxis.
Ihr Wasserexperte klärt gerne alle offenen Fragen zur Wasserhygiene in Ihrer Praxis.

Gerne schicken wir Ihnen eine Broschüre und Info-Material zu.

Materialschädigende Auswirkungen von Biofilmen

Biofilme verursachen neben gesundheitlichen Schäden auch ökonomische, beispielsweise durch die Zersetzung von Dichtungsmaterialien in Rohrleitungen (Flemming, 1995) oder den Abbau von Weich-PVC und Polyethylenverbindungen (Pommer, 1995), welche unter Umständen in flexiblen Trinkwasserschläuchen vorkommen können. Aber auch Metalle werden durch mikrobiell beeinflusste Korrosion zerstört (Flemming, 1995; Tatnall, 1991).

Wasserprobe in Labor

Warum Wasserstoffperoxid (H₂O₂) an Biofilmen scheitert

Das Enzym Katalase als bakterieller Abwehrmechanismus gegen Oxidationsprozesse

Um zu überleben, benötigen Mikroorganismen Abwehrmechanismen, die ihnen erlauben, einer Oxidation entweder auszuweichen oder diese zu reparieren. Manche Bakterien produzieren zu diesem Zweck das Enzym Katalase, was Schädigungen durch Wasserstoffperoxid (H₂O₂) verhindert. Katalase neutralisiert die bakterizide Wirkung von H₂O₂, seine Konzentration in Bakterien wird in Verbindung mit deren Pathogenität gebracht.

Bereits 1893 beschrieb Gottstein die bakterielle Katalase, welches damit als eines der ersten bakteriellen Enzyme überhaupt charakterisiert wurde. 1923 wurde die Katalaseproduktion von Bakterien und deren Sensitivität gegenüber H₂O₂ als Klassifikationsschema genutzt.

Im Jahr 1979 wurde dann von Chester mittels eines Katalase-Tests eine Reihe von Mikroorganismen identifiziert, die in der Lage sind, Wasserstoffperoxid zu neutralisieren, darunter P. aeruginosa und Sphingomonas paucimobilis.

Fast 90 Jahre nach der Erkenntnis, dass Wasserstoff-Peroxid durch Katalase neutralisiert wird wurde durch BLUE SAFETY ein Versuch am Moyne Institut für Mikrobiologie der Universität Dublin durchgeführt. Er demonstriert, wie einfach und schnell Bakterien in der Lage sind, H₂O₂ vollkommen zu zersetzen.

Katalasetest

Wasserstoffperoxid in einer Konzentration von 3% (30.000 ppm) auf ein katalaseaufspaltendes Bakterium.

Warum aber wirkt Wasserstoffperoxid so schlecht?

H2O2 hat zwei wesentliche Handicaps: Es durchdringt erstens infolge seiner fehlenden Öl- oder Fettlöslichkeit nur schwer biologische Membrane, die Sperrschichten aus Phospholipiden besitzen. Und seit die Evolution die Sauerstoffatmung „erfand“, entstehen innerhalb von aeroben Zellen ununterbrochen radikalische Sauerstoffverbindungen als Stoffwechselprodukte. Diese wirken stark zytotoxisch. Für das Überleben in Sauerstoffatmosphäre müssen also sehr effektive Entgiftungsenzyme vorhanden sein. Von diesen sind vor allem zwei wichtig, die Hand in Hand arbeiten:

Die Peroxidase-Dismutase: Sie verwandelt radikalische Sauerstoffverbindungen in H₂O₂:

2 O₂ + 2 H+  –> H₂O₂ + O₂

Die eisenhaltige Katalase: Diese entsorgt das gebildete H₂O₂ sehr rasch durch Spaltung in Wasser und molekularen Sauerstoff:

2 H₂O₂ –>  2 H₂O + O₂

Wir können uns deshalb die meisten aeroben Mikroben wie durch eine Art „Katalase-Schutz-schild“ umhüllt denken, an denen die von außen auftreffenden H₂O₂-Moleküle wie ballistische Projektile ohne ausreichende Durchschlagskraft zerplatzen.

Ihr Aktivsauerstoff wird durch die hocheffiziente Katalase zu harmlosem Luftsauerstoff deaktiviert. Wird jedoch H₂O₂ gegen Biofilme in Dentaleinheiten eingesetzt erfolgt in der Regel auch eine starke Selektion von Katalase-positiven Spezies.

Hierzu gehört auch Pseudomonas aeruginosa, der aufgrund seiner hohen Antibiotikaresistenz in der Medizin gefürchtet ist und in der Praxis immer wieder in mit H₂O₂-beaufschlagten Behandlungseinheiten gefunden wird. Dies ist bereits 1995 an modernen Behandlungseinheiten mit integrierter Entkeimungsanlage bewiesen worden (Weihe, S.: Wasserstoffperoxid als Mittel zur kontinuierlichen Dekontamination dentaler Behandlungseinheiten. Diss., 1995).

Warum funktionieren Filter nicht?

In einem Fall wurde ein neuartiges Ultrafiltrationssystem untersucht, welches sogar Nährstoffe für Biofilme zurückhalten konnte, um Bakterien auf diese Weise auszuhungern. Der Filter wurde automatisch, alle 6 Stunden zurückgespült, um dessen Kontamination mit Biofilm vorzubeugen.

(…) The pore size of this filter (0.03μm) is much smaller than previously examined and recommended filters are designed to withhold not only microorganisms but also most potential nutrients supplying waterline biofilms. The results, however, showed a very fast increase in bacterial numbers to about 100.000cfu/ml in the test units. So, under the present circumstances the results did not fulfil the claimed bacterial reduction of 99.99999%.

„In conclusion, the ultrafiltration system investigated in the present study was not able to control the bacteria originating from the existing biofilm in the DUWL and deliver water of an acceptable bacteriological quality.“

International Dental Journal (2006) 56, 352-355, T. Larsen, The effect of ultrafiltration on the quality of water from dental units

Eine Untersuchung in der Zahnmedizin Greifswald zeigte, dass bereits innerhalb von 24 h nach der Intensiventkeimung über 400 Bakterien/ml festgestellt wurden.

Biofilmabbau – wissenschaftlich wiederholt bestätigt

SAFEWATER inaktiviert und entfernt alle in den Trinkwasserleitungen vorhandenen Pathogene – insbesondere Legionellen und Pseudomonaden. Der Biofilm wird kontinuierlich und „sanft“ abgebaut. SAFEWATER,  ist durch Universitätsgutachten in seiner Wirksamkeit bestätigt.

Nach Inbetriebnahme von SAFEWATER ist die fließende Welle – auch bei massiver Verkeimung – 0 KbE/ml (Kolonie-bildende-Einheiten pro Milliliter).

SAFEWATER Funktion bestätigt

Gutachten 2012 Prof. Martin Exner, Dr. Jürgen Gebel, Stefan Linke – Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn

Literaturverzeichnis

[1]van Leewenhoek, A. (1676). Observations, Communicated to the Publisher by Mr. Antony van Leewen-hoek, in a Dutch Letter of the 9th of Octob. 1676. Here English’d: concerning Little Animals by Him Ob-served in Rain-Well-Sea. and Snow Water; as Also in Water Wherein Pepper Had Lain Infused. Philoso-phical Transactions, 12, 821-831.
[2]Marshall, K. C. (1985). Bacterial Adhesion In Oligotrophic Habitats. Microbiological Sciences, 2(11), 321-326.
[3]Monroe, D. (2007, 11). Looking for Chinks in the Armor of Bacterial Biofilms. PLoS Biol, 5(11), e307.
[4]Costerton, J. W. et al. (1987). Bacterial Biofilms in Nature and Disease. Annual Review of Microbiology, 41(1), 435-464.
[5]Hall-Stoodley, L., Costerton, J. W., & Stoodley, P. (2004, Februar). Bacterial biofilms: From the natural environment to infectious diseases. Nature Reviews Microbiology, 2(2), 95–108.
[6]Henrici, A. T. (1933). Studies of Freshwater Bacteria: I. A Direct Microscopic Technique. J Bacteriol, 25(3), 277-87.
[7]Costerton, J. W., Stewart, P. S., & Greenberg, E. P. (1999, 5). Bacterial Biofilms: A Common Cause of Persistent Infections. Science, 284(5418), 1318–1322.
[8]Flemming, H.-C. (1995). Biofilme und mikrobielle Materialzerstörung. , 24-47.
[9]Favero, M. S., Carson, L. A., Bond, W. W., & Petersen, N. J. (1971). Pseudomonas aeruginosa: Growth in Distilled Water from Hospitals. Science, 173(3999), 836-838.
[10]Grün, L. & Crott, K. (1969). Über den Keimgehalt des Turbinensprays I Fahrbare Turbinen. Deutsche zahnärztliche Zeitschrift : DZZ ; Mitgliederzeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. = German dental journal, 24(3), 189-193.
[11]Grün, L. & Crott, K. (1969). Über den Keimgehalt des Turbinensprays II Eingebaute Turbinen. Deutsche zahnärztliche Zeitschrift : DZZ ; Mitgliederzeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. = German dental journal, 24(10), 870-875.
[12]Shearer, B. (1996, Februar). Biofilm and the dental office. Journal of the American Dental Association, 127(2), 181-189.
[13]Barbeau, J., Gauthier, C., & Payment, P. (1998, November). Biofilms, infectious agents, and dental unit waterlines: a review. Canadian Journal of Microbiology, 44(11), 1019-1028.
[14]Forde, A. et al. (2005). Microbial contamination of dental unit water systems. J Ir Dent Assoc, 51(3), 115-8.
[15]Singh, T. & Coogan, M. M. (2005). Isolation of pathogenic Legionella species and legionella-laden amoebae in dental unit waterlines. Journal of Hospital Infection, 61(3), 257-262.
[16]Al-Hiyasat, A., Ma’ayeh, S., Hindiyeh, M., & Khader, Y. (2007). The presence of Pseudomonas aerugino-sa in the dental unit waterline systems of teaching clinics. International Journal of Dental Hygiene, 5(1), 36-44.
[17]Dahlén, G., Alenäs-Jarl, E., & Hjort, G. (2009). Water quality in water lines of dental units in the public dental health service in Göteborg, Sweden. Swed Dent J, 33(4), 161-72.
[18]Barbeau, J. et al. (1996, November). Multiparametric analysis of waterline contamination in dental units. Applied and Environmental Microbiology, 62(11), 3954-3959.
[19]Exner, M., Haun, F., & Kocikowski, R. (1981). Zahnärztliche Einheiten als Kontaminationsquelle für Pseudomonas aeruginosa. [Dental units as sources of contamination by Pseudomonas aeruginosa]. Deutsche zahnärztliche Zeitschrift : DZZ ; Mitgliederzeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. = German dental journal, 36(12), 819-824.
[20]Furuhashi, M. & Miyamae, T. (1985). Prevention of bacterial contamination of water in dental units. Journal of Hospital Infection, 6(1), 81 – 88.
[21]Atlas, R., Williams, J., & Huntington, M. (1995, April). Legionella Contamination of Dental-Unit Waters. Applied and Environmental Microbiology, 61(4), 1208-1213.
[22]Borneff, M. (1989). Legionellen-Vorkommen in Dentaleinheiten und Konsequenzen für die Praxishygiene. Zentralblatt für Bakteriologie, Mikrobiologie und Hygiene : international journal of microbiology and hy-giene, 187, 295-311.
[23]Fotos, P., Westfall, H., Snyder, I., Miller, R., & Mutchler, B. (1985). Prevalence of legionella-specific IgG and IgM antibody in a dental clinic population. Journal of Dental Research, 64(12), 1382-1385.
[24]Reinthaler, F., Mascher, F., & Stunzner, D. (1988, June). Serological Examinations for Antibodies Against Legionella Species in Dental Personnel. Journal of Dental Research, 67(6), 942-943.
[25]Hein, P. (1985). Die mikrobiologische Besiedlung zahnmedizinischer Einheiten und Möglichkeiten ihrer Beeinflussung. Hygiene \& Medizin : offizielles Mitteilungsorgan des Arbeitskreises Krankenhaus- und Praxishygiene der AWMF, der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), des Verbundes für Angewandte Hygiene e.V. (VAH) und des Landesverbandes für Desinfektoren in Nordrhein-Westfalen; Infection control and healthcare Medizin, 10, 493-503.
[26]Barbeau, J. & Buhler, T. (2001). Biofilms augment the number of free-living amoebae in dental unit waterlines. Research in Microbiology, 152(8), 753 – 760.
[27]Michel, R. & Borneff, M. (1989). Über die Bedeutung von Amöben und anderen Protozoen in wasserfüh-renden Systemen von Dentaleinheiten. Zentralblatt für Bakteriologie, Mikrobiologie und Hygiene : inter-national journal of microbiology and hygiene, 187, 312-323.
[28]Kramer, A. et al. (2008). Multicenterstudie zur Durchführung ausgewählter Hygienemaßnahmen in 331 Zahnarztpraxen. Hygiene \& Medizin, 33(3), 64-73.
[29]Richter, C. (2003). Autochthone aquatische Mikroflora im Kühlwasser zahnärztlicher Einheiten — eine Bestandsaufnahme im niedergelassenenBereich.
[30]Ciszewski, H. (1982). Die Wasserversorgung zahnärztlicher Handstücke, eine Gefahrenquelle für Zahn-arzt und Patient. Deutsche zahnärztliche Zeitschrift : DZZ ; Mitgliederzeitschrift der Deutschen Gesell-schaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V. = German dental journal, 37(5), 398-399.
[31]Prucha, J. & Tilkes, F. (1986). Wasserversorgung der zahnärztlichen Behandlungseinheiten. , 155-157.
[32]Souza-Gugelmin, M. C. M. d., Lima, C. D. T., Lima, S. N. M. d., Mian, H., & Ito, I. Y. (2003). Microbial contamination in dental unit waterlines. Braz Dent J, 14(1), 55-57 .
[33]Hesselgren, S. & Nedlich, U. (1981). Bakterienwachstum in zahnärztlichen Geräten. Die Quintessenz : die Monatszeitschrift für die gesamte Zahnmedizin, 32(3), 531-536.
[34]Mayo, J. A., Oertling, K., Andrieu, S., Oertling, K. M., & Andrieu, S. C. (1990). Bacterial biofilm: a source of contamination in dental air-water syringes. Clinical preventive dentistry, 12(2), 13–20.
[35]Mills, S. (2000, Oktober). The dental unit waterline controversy: Defusing the myths, defining the soluti-ons. Journal of the American Dental Association, 131(10), 1427-1441.
[36]Donlan, R. (2002, SEP). Biofilms: Microbial life on surfaces. Emerging Infectious Diseases, 8(9), 881-890.
[37]Lasa, I. (2006, März). Towards the identification of the common features of bacterial biofilm develop-ment. International Microbiology, 9(1), 21–28.
[38]Branda, S., Vik, A., Friedman, L., & Kolter, R. (2005, Januar). Biofilms: the matrix revisited. Trends In Microbiology, 13(1), 20–26.
[39]Whitchurch, C., Tolker-Nielsen, T., Ragas, P., & Mattick, J. (2002, Februar). Extracellular DNA required for bacterial biofilm formation. Science, 295(5559), 1487–1487.
[40]Rochex A., Masse A., E. R. G. J. J. u. B. N. (2009). Influence of abrasion on biofilm detachment: Evi-dence for stratification of the biofilm. J Ind Microbiol Biotechnol, 36(3), 467–470.
[41]Morgenroth, E. und Wilderer, P. A. (2000). Influence of Detachment Mechanisms on Competition in Biofilms. Wat. Res., 34(2), 417-426.
[42]Boyd, A. und Chakrabarty, A. M. (1994). Role of Alginat Lyase in Cell Detachment of Pseudomonas aeruginosa. Applied and Environmental Microbiology, 60(7), 2355-2359.
[43]Lewis, K. (2001). Riddle of Biofilm Resistance. Antimicrob. Agents Chemother., 45(4), 999-1007.
[44]Sutherland, I. W. (2001). Biofilm exopolysaccharides: a strong and sticky framework. . Microbiology, 147, 3–9.
[45]Delius, G. (1984). Pseudomonas aruginosa – Vorkommen und Häufigkeit im zahnärztlichen-poliklinischem Bereich. .
[46]Drenkard, E. & Ausubel, F. M. (2002, 04). Pseudomonas biofilm formation and antibiotic resistance are linked to phenotypic variation. Nature, 416(6882), 740–743.
[47]Flemming, H.-C. (1995). Auswirkungen mikrobieller Materialzerstörung. , 15-23.
[48]Pommer, E.-H. (1995). Synthetische organische Materialien. , 111-150.
[49]Tatnall, R. E. (1991).Case Histories: Biocorrosion. In H.-C. Flemming & G. G. Geesey (Ed.), Biofouling and biocorrosion in industrial water systems : proceedings of the International Workshop on Industrial Biofouling and Biocorrosion, Stuttgart, September 13 – 14, 1990 165-185.

“BLUE SAFETY Kontakt

DE, AT, CH, UK
FreeFon 00800 88 55 22 88

International
Fon +49 251 92 77 85 4-0

eMail
anfrage@bluesafety.com

Unterlagen | Terminvereinbarung

Ihre Informationen

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@bluesafety.com widerrufen